Erforschen

Gestalten

Erschaffen




Uta writing

Viel(be)deutigkeit

Das Leben ist schön.
Jedes Gefühl ist stark und tief. Jeder Gedanke wirklichkeitswebend. Jeder Blick ein Schöpfungsakt.
Das Leben ist auch schwer.
Und immer ist das Leben reich. Reich an Bedeutung. Reich an Farben. Reich an Dimensionen.
Ich forme die Viel(be)deutigkeit von Leben zu Wortwelten.
Lasst euch davon erzählen, wie ich erlebe.

Erotisches

(Auswahl)





Als ich frei wurde



Kurzgeschichte in der erotischen Anthologie "Mein heimliches Auge" Nr.37, Konkursbuch-Verlag Claudia Gehrke, 2021


"Und nun sitze ich hier, auf seinem Thron. Sitze? Tanze. Das lila Eisen ist erstaunlich weich, meine Passion hat es geschmolzen. Meine Blütenblätter sind entfaltet, mein nimmermüder Quell von Liebe fließt. Die Liebe für ihn, sie verdorrt. Die Liebe zu mir, sie versiegte nie, auch wenn ich sie die längste Zeit, überflossen von anderen Bindungen, die ich „Liebe“ nannte, kaum fühlte. Ich spüre danach, ich grabe danach, ich fasse nach dieser unfassbaren ichhaften Lebenslust. Ich spüre nicht mehr, was Hand ist, was Scham ist, was Berührung und was Berührtwerden ist. Alles ist ich. Dieses Schwirren, das nicht mehr aufzuhalten ist, das Urvertrauen, erfasst und gehalten zu werden von einer Erfüllung, die nichts mehr will, als sich selbst: Es ist nicht Kommen. Es ist Da-Sein, Dasein."





Zum Buch





Mein Marlboro-Mann



Kurzgeschichte in der erotischen Anthologie "Mein heimliches Auge" Nr.36, Konkursbuch-Verlag Claudia Gehrke, 2021


"Wünsche nach Liebe machen abhängig und Sehnsucht ist die vielleicht mächtigste Sucht. Ich bin abhängig davon, dass er sich mir zuneigt. Sein Herneigen ist so machtvoll wie rar: Ein sich jäh eröffnender Möglichkeitsraum, in dem noch der Zigarettenrauch steht, der sich lichtet, wenn ich den Atem an- und meine Sehnsucht im Zaum halte, und dann einen schemenhaften Blick auf ein Gegenüber freigibt. Meist aber kann ich ihn nicht sehen, spüre seine sich meinem Wittern fein vermittelnden Präsenz in meinem Nacken. [... Meistens nimmt er mich von hinten. Ich liebe es so, weil es auf diese Weise ist, dass er mich lieben kann. Hinterrücks."





Zum Buch



Ich gehe.


Kurzgeschichte in "Mein heimliches Auge" Nr.34, Konkursbuch-Verlag Claudia Gehrke, 2019


"Sie hebt den Kopf aus Lorenz‘ Schoß und sieht jenen Mann, Ihren Mann, dort noch immer im Flur stehen, an die Wand gestützt. Sie will nicht schuld sein. Will nicht grausam sein. Und so sagt sie sich, dass das Tun, das Fremdgehen, das Gehen, nur das Ende einer Straße ist, zu dem beide unterwegs sind, das aber nur derjenige erreicht, der zuerst Verantwortung für sich selbst übernimmt."



Zum Buch





Vergehen



Kurzgeschichte in der erotischen Anthologie "Mein heimliches Auge" Nr.34, Konkursbuch-Verlag Claudia Gehrke, 2019


"Er beginnt leise zu schnarchen und ich erschrecke. Das Geräusch dringt in die Sphäre aus Denken und Zeit, die sich in dem Badezimmer um mich gebildet hat. Der Glanz des Wasserhahns scheint von dem Marmor wider. Es ist ein teures Hotel. Ich stehe auf, trete neben das Waschbecken, dorthin, wo der Spiegel bis zum Boden reicht, löse den Bademantel und stehe jäh nackt davor. „Makellos“ hat er meinen Körper genannt, als er sich vorhin daran labte. Er sagt solche Dinge, so oft er sich darin ergeht und das ist oft. Seit wir zusammen sind, verging kaum ein Tag, da er es nicht einzurichten wusste, mich zu treffen. Und doch konnten wir es so lange verheimlichen und genossen im Verborgenen. Bis zu jenem letzten Freitagabend. "





Zum Buch




Jenseits der Zeit



Kurzgeschichte in der erotischen Anthologie "Rosa Elfenstaub", Dirk-Laker-Verlag, 2019


"Es geschieht alles so unerklärlich, wie selbstverständlich, und er steht vor ihr, wie berufen – berufen das einzige zu tun, was ihm tunswürdig erscheint. Kein Blick geht zurück zur gefrorenen Frau auf Mitten der Straße, kein Gedanke daran, ob jemand ihn sähe… Niemand rührt sich, niemand sieht, niemand lebt als sie beide. Dies ist der zeitlose Moment, in dem die Ewigkeit liegt. Einzig zu tun würdig: Er erwidert das Lächeln der jungen Schönen, hebt seine entfesselte Hand und streicht ihr über die Wange. [...] Seine Berührung wie das Heischen eines verbotenen Duftes. Sie lässt es geschehen, sie lädt es ein. Sie schließt die Augen, genießend, öffnet sie wieder, schenkend, sieht ihn an, lockend. Sie nimmt seine Hand. Ein zarter Zug genügt – er folgt. Sie geht rückwärts, ihm zugewandt, sie kennt ihren Weg. ..."




Zum Buch





Alptraumfrau




Beitrag zur Literaturzeitschrift

eXperimenta


"... Wie er sie so ansah, da kam ihm, dass er sie kenne. Und ja, er erschauerte, sodann er wußte, er würde ihr den Zutritt nicht verwehren können.

"Ja, bitte?" Er rang um seine Haltung, stützte sich mit den Fingerspitzen auf den Tisch und hob die Brauen, derweil seine Augen ohne Unterlass an den ihren hafteten. Sie tat einen Schritt auf ihn zu, er kämpfte, nicht zurückzuweichen. Und schon war sie da, sagte nichts und lächelte fort von unten herauf um die Wenigkeit, die seine Augen höher als ihre standen.

"Mir scheint, ich verschloß die Tür nicht..." und sogleich schalt er sich, dass ihm aus all der Fülle der Fragwürdigkeiten ihres Hierseins nichts Klügeres zu sagen einfiel.

"Ich werde Ihnen keinen Anlass geben zu bereuen, sprach sie und während er noch auf Ausflucht sann und keine finden wollte, überwanden ihre Lippen die Nähe und umschlossen die seinen. ..."






Die Geschichte lesen




Am Fuß der Weide



Beitrag zur "Moorgezeiten"-Anthologie des Geestverlags


"... Sie spürte sein Dortsein, bevor sie ihn sah. Die gleiche Bank, das gleiche Buch, einen Bleistift zwischen den Lippen, die Brille tief auf die Nase gerückt, das Gesicht der Sonne abgewandt, den Wind im melierten Haar. Dieses Mal sprach sie ihn an, noch bevor sie herangetreten war. Er sah auf, als kehre er eben erst in diese Welt zurück und einen Moment lang lagen seine Augen bar jeden Schutzes vor ihr, die er wiedererkannte. Sie warf einen tiefen Blick hinein. Ob sie sich dazusetzen dürfe? Und sie setzte sich, konnte er es ihr doch nicht versagen. Und sie saßen. Er tat, als sinke er mit Hingabe in die Zeilen, sie sank in seine Gegenwart.

Irgendwann stand sie auf, dankte ihm mit einem Lächeln und entschwand. Als er über den Rand seiner Brille lugte, drehte sie sich um - zu schnell als dass es ihr entgangen wäre, wie er die Augen niederschlug und dort, auf der hölzernen Sitzfläche neben ihm, die nassen Stellen der Tropfen fand, die ihr Haar hinabgeronnen waren. ..."





Die Geschichte lesen



Ergründendes

(Auswahl)



Unumkehrbar



Text in der eXperimenta, Januar 2020, Seite 11


"So oft eilt das Begreifen dem Geschehen voraus, Und zugleich hält das Nichtbegreifenkönnen das noch Ungeschehene fest. In meiner Erinnerung rennt noch die Spinne, unter meinem Fuß klebt ihr zerplatzter Leib. Und sie schlägt mir ins Gesicht: Die Unumkehrbarkeit von tot. Nichts ist so endgültig wie der Tod. Nein, das stimmt nicht."



Zur Ausgabe




Seenseelen



Kurzgeschichte in der Anthologie "Fernwehen", herausgegeben von Elke Bockamp


"Im tiefen Herzen Ostholsteins grenzen Seen an Seen und diese an wieder andere Seen, so dass das Land wie Adern das Wasser zu durchziehen scheint, wie andernorts das Wasser das Land durchfließt. Es gibt dort einen Ort, verloren im lichten Buchenwald, an dem drei Seen sich berühren. Es führt ein Rinnsal bald sickernd, bald plätschernd und kaum merklich zwischen Moosen, Farnen, Klee und Sumpfdotterblumen hindurch. Man weiß nicht, welcher der drei Seen das Sickerwasser speist, welcher es leitet und welcher es aufnimmt. Es scheint, als täte ein jeder ein wenig davon für die anderen und alle all dies für einander. Und das ist auch wahr, denn die drei Seen rannen aus demselben Gletschereis und ihre Lymnaden sind Schwestern. ..."





Zum Buch




Nulla dies sine lacrima



Kurzgeschichte in der Anthologie "Schmerzlos" von ClueWriting


"... Seine Schritte beginnen dumpfer zu hallen, je tiefer er kommt. Das fliehende Tageslicht lässt er hinter sich, fahles Licht der Neonröhren geleitet ihn hinab. Es ist spät - er arbeitet meist lang. Weil er es kann. Weil er es so wählt. Und auch, damit die Kanzlei verlassen ist und niemand mitbekommt, wann er geht und wohin er geht. Angst? Nein, Angst hat er nicht. Aber die Leute verstehen es nicht. Versteht er es selbst? Er versteht, dass sie es immer ärger treiben muss, damit er weinen kann. Die Treppe mündet in einen schmalen Gang, am Ende ist eine Tür. Er ist dort, atmet tief und tut die letzten Schritte in diesen Flur ohne Licht. In seinem Büro überblickt er die Stadt, sieht die Berge. Hier sieht er kaum mehr die ausgestreckte Hand. Hier ist er, um sich ins Gesicht zu sehen. ..."





Zum Buch



Geleit


Kurzgeschichte in der Anthologie "Karneval des Todes", herausgegeben von Alexander Knörr


"... Drei Tode. Wie viel Zeit verging? Zeit - nein, die gibt es nicht im Sterbensreich. Die andere Hebamme, welchen Seelen half sie vom Werden ins Leben, derweil ich jene drei hinausgeleitete? Es ist etwas Heiliges, das da geschieht, das Vergehen nicht minder wie das Entstehen. Und doch: Es ist wohl mein Hängen am Lebensreich, das Sterben zu etwas Grauenvollem macht, und ja, mir graut vor dem, was noch kommt. ..."



Zum Buch



Ermutigendes

(Auswahl)




Warm


Kurzgeschichte in der Anthologie "einfach wild und wunderbar!", herausgegeben von Elke Bockamp, 1001 Geschichte, 2021


"Ich steige langsam in den Fluss. Knöchel, Knie, Hüfte, Brust … dann hat mich der Rhein. Ich spiele mit der Strömung, bis meine Zähne vor Kälte klappern, taumle ans Ufer, trockne mich ab – und ziehe meine Fleece-Decke aus der Satteltasche. Kuschel mich hinein. Ach, dieses wunderbare Gefühl, wenn es langsam warm wird! Ich möchte nicht noch einmal so frieren wie damals. Ich will niemals mehr so einsam sein wie mit ihm."


Link zum Buch





Livs Garten




Kurzgeschichte in der Anthologie "einfach wild und wunderbar!", herausgegeben von Elke Bockamp, 1001 Geschichte, 2021


"Fortan geschah es mit zunehmender Häufigkeit, dass jemandes Pfote an der Pforte kratzte oder ein Huf ans Mäuerchen klang, so dass Olaf, der Wachochse, muhend Alarm schlug. Dort standen dann die eigentümlichsten Geschöpfe: Hirsche, die ganze Jungbäume mit sich geschleppt hatten, deren Kronen sich in ihrem Geweih verkantet hatten. Die Bärin, der Maden das rechte Auge fast ausgehöhlt hatten. Das Einhorn mit gebrochenem Lauf und sein beistandschnaubender Gefährte. Eines Morgens saß die riesige Sicheleule auf dem Fenstersims und hatte Klauen und Brustgefieder mit Leimruten verklebt. Als einst das Warg-Rudel sein schwerverletztes Leitweibchen herbeischleppte und sie wie Kätzchen schnurrend höflich im Halbkreis sitzend betrachteten, wie Liv die Wunde versorgte, da hatte sich die Kunde, dass Seltsames sich auf dem Streuobst-Hof zutrüge, schon längst im Dorf verbreitet."




Link zum Buch




Einmut



Gedicht im Ebook "Vegan", herausgegeben von Christian von Kamp


"...

Das Band, das inniger als Blut gar

unzertrennlich Herzen bindet,

eint, was seiend ungleich scheint zwar,

doch liebend zueinander findet."





E-Buch anschauen




Schatzsuche




Anekdote auf dem Blog von zugetextet, 2018


"Sonntags, früh morgens um halb sechs, ist die beste Zeit. Die gesetzten älteren Mitbürger schlafen noch, die jungen wilden schon. Nein, es ist nicht schön, mich aus dem warmen Bett zu schälen – aber zu einem Raubzug, wie ich sie plane, gehört ein gebührend kühner Einsatz. Mein Komplize gähnt mit drachenhaft geöffnetem Maul und kämpft sich aus der Mulde, die er sich gewühlt hat. Er schüttelt mit schlackernden Ohren die Müdigkeit ab und den Bart zurecht, wedelt mit dem Schwanz und ist bereit. [...] Ich schlüpfe in den viel zu weiten bodenlangen, gruselig siebzigerhaft anmutenden Mantel, den meine Oma einmal mit viel Hoffnung, aber wenig Erfolgserwartung und einem: „Vielleicht ist das was für dich…?“ aus dem Schrank zog – und den sie mir mit so ungläubigem wie überglücklichem Blick überließ, als ich sagte: „Ja!“. Wenn die wüsste ..."




Link zum Text



Ein Frosch - ein Problem



Anekdote in der eXperimenta November 2017


"Das schwierige Spiel dieser Stunde: Die Kinder sollen sich in Gruppen ein Problem überlegen, das man in der Schule haben kann, und es ohne Worte vorspielen; die anderen sollen erraten, was es ist, und vorschlagen, wie man helfen könnte. „Was ist ein Problem?“, ruft Marcel. Anna kann es erklären, Ludwig ergänzt. Wildes Gewusel, die Gruppenmitglieder suchen und finden einander, beratschlagen wispernd, üben. Plötzlich spüre ich eine kleine Hand auf meinem Arm. Sean steht da, zieht mich zu sich herab und flüstert mir ins Ohr: „Frau Jürgens, ist ein Frosch ein Problem?“ ..."



Die Geschichte lesen




Go to English Version of this Site

Kontakt      Impressum      et cetera